PaSo's Virtuelles Medizinmuseum: Beschneidung mit der Mogan Klemme, 1960'er Jahre

Die Mogan-Clamp wurde ca. 1958 vom New Yorker Rabbi und Mohel Harry Bronstein entwickelt um zum einen Beschneidungen zu standardisieren und um Verletzungen an der Eichel zu vermeiden. Der Begriff "Mogan" wurde wohl vom hebräischen Wort "מגן" abgeleitet, welches so viel wie "Beschützer" oder "Schild" heißt.

Der Ablauf der Beschneidung ist meist wie folgt: Nach der Prüfung auf Verklebungen und deren Beseitigung, wird die Vorhaut stramm nach vorne gezogen und die Mogen-Clamp (mit der Einkerbung zum Penis) über die Haut geschoben. Nach dem schliessen der Klemme, wird die überstehende Haut auf der anderen Seite der Klemme mit einem Skalpell entfernt. Durch die fest sitzende Klemme besteht jetzt keine Gefahr, das die Eichel verletzt wird.

Mogan-Clamp, Rückseite, Geschlossen
Mogan-Clamp, Rückseite, Geschlossen
Mogan-Clamp, Rückseite, Offen
Mogan-Clamp, Rückseite, Offen
Mogan-Clamp, Rückseite, Offen, Seitliche Ansicht
Mogan-Clamp, Rückseite, Offen, Seitliche Ansicht
Mogan-Clamp, Rückseite, Offen, Seitliche Ansicht
Mogan-Clamp, Rückseite, Offen, Seitliche Ansicht
Mogan-Clamp, Vorderseite, Offen
Mogan-Clamp, Vorderseite, Offen

Mail an den Autor

Erstellt durch: PaSo's MuseumsWelt V4.00.08 Edition #Neuland / Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)
Erstellt am: 26.09.2021 20:20