Vorheriger Eintrag Übersicht Nächster Eintrag

PaSo's Virtuelles Medizinmuseum: Insulin Pen NovoPen® Novo Nordisk, 2010'er Jahre

Vorgestellt wird der Insulin Pen "NovoPen®" von Novo Nordisk. Der Begriff "Pen" kommt von der Ähnlichkeit dieser Injektionshilfen mit einem Stift. Am hinteren Ende sitzt die Dosierschraube, mit der die zu injezierende Menge Insulin eingestellt wird. Nach dem Abziehen der vorderen Schutzhülle kommt die Insulinpatrone sowie die Kanüle zum vorschein. Die Kanüle wird aufgeschraubt und sollte vor jeder Injektion gewechselt werden. Viele Diabetiker nutzen jedoch die selbe Kanüle über den ganzen Tag.

Insulin Pen, Aussenansicht
Insulin Pen, Aussenansicht
Der Pen ähnelt äusserlich einem Stift

Insulin Pen, Abgezogene Schutzkappe
Insulin Pen, Abgezogene Schutzkappe
Nach dem Abziehen der Schutzkappe wird die aufschraubbare Kanüle sichtbar, sowie die Insulinpatrone. Da die Patrone nicht eingesetzt ist, ist jetzt der Stempel sichtbar mit dem eine definierte Menge Insulin abgegeben wird.

Insulin Pen, Detailaufnahme Dosierschraube
Insulin Pen, Detailaufnahme Dosierschraube
Mit der Dosierschraube kann durch Drehen die zu injezierende Menge Insulin eingestellt werden. Nach dem einstechen der Kanüle wird durch Druck auf die Einstellschraube - Analog zu einer Spritze - die gewünschte Menge Insulin abgegeben.

Insulin Pen, Detailaufnahme Stempel
Insulin Pen, Detailaufnahme Stempel
Detailaufnahme des Stempels sowie der äusseren Markierung für die verbleibende Restmenge in der Patrone.

Insulin Pen, Alle Elemente
Insulin Pen, Alle Elemente
Übersicht aller Elemente des Insulin Pen

Das Medizinmuseum per Mail kommentieren oder korrigieren
Erstellt durch: PaSo's MuseumsWelt - V3.06.01 Edition #Neuland / Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)
Datensatz geändert am: 06.05.2016 20:01